Erster Eindruck: SHOCK !

4 10 2010

Erster Eindruck: SHOCK !

Ich sitze hier in einem Motel und schreibe euch diese Zeilen. Ja ihr habt schon richtig gehört MOTEL. Nein, ich wohne nicht bei Shannon, wie ich es davor geschrieben habe, sonder eben in diesem „Motel“. ich weiß gar nicht, ob dieses Zimmer überhaupt die Bezeichnung „Motel“ verdient. (Ich werde die Bilder sobald es geht hoch laden, damit ihr seht was ich meine. Ich werde auch morgen Fotos machen. Ihr werdet es mir nicht glauben. Hier ist es 3. Welt. Natürlich haben wir Internet- haha ha  nicht das ich lache- bei mir spinnt das Internet. Ich hoffe, dass es morgen klappt. Damit ich was posten kann. Aber Leute, die Häuser sind heruntergekommen und überall ist Müll. Ich habe natürlich schon Bilder gesehen, aber wenn man da ist, ist es anders. Alles ist real. !! Alles was ihr schlimmes gehört habt, ist wahr!!
Gewalt- ja, aber nur wenn sie getrunken haben
Alkoholproblem -ja!
Armut- ja!
Zum Beispiel: Das Motel ist…ist…ist (sprachlos) wahnsinnig teuer. Anscheinend 95 Dollar pro Nacht. Ich muss zum Glück nur 100 Dollar für eine Woche zahlen und 100 zahlen meine Gastfamilie. Sie haben sich dazu entschlossen, weil es eben nicht mit der Lehrerin geklappt hat :/ was soll man dazu sagen??
Vor allem mein Handy funktioniert hier nicht die Bohne. Also ich bin nicht wirklich erreichbar. Ich hoffe nur das Internet klappt, damit man sich wenigstens mal so verständigen können.
Na ja ich war ja bei meinem wunderbaren „Motel“. Aber ich werde euch Bilder schicken, denn von außen sieht es nicht mal aus wie ein „Motel“. Es sieht aus, wie ein verlassenes Haus, das von Jugendgangs kaputt gemacht wurde.
Nun, aber das sind ALLE Häuser. Und die Müllablage ist ungefähr einen halben Kilometer entfernt. Sehr nah also.
Und über die Indianer als Person, hm, ich hab ehrlich gesagt noch nicht so viele kennen gelernt. Die, die ich bis jetzt gesehen habe, sind verhalten. Schauen mich nur an und mehr nicht.
Außer die Nichte von Jackie (Gastfamilie) sie hat mich gefragt, ob wir morgen was machen. Also werde ich morgen mal hingehen. Hoffentlich wird es nett!!
Denn Jackie und Norbert haben  mir schon gesagt, dass sie in zwei Wochen weg sind und ich praktisch (glaub ich) eine Woche alleine. Davon bin noch nicht begeistert, denn dann bin ich HIER alleine. (Das HIER war nicht “Hilfe, ich bin im Irrenhaus” sondern “Hilfe, ich kenn hier doch keinen!”) Das ganze wird eine riesengroße Mutprobe.
Aber ich werde noch nicht aufgeben! Es wird hart, sehr hart, aber dennoch “I’ll  resist.”
Etwas anderes, ich hatte euch doch erzählt, dass die Canadian nicht begeistert sind, dass die Indianer soviel Geld vom Staat bekommen. Ich sage euch aber, dass es hier sehr, sehr teuer ist hier oben zu wohnen. Sie brauchen das Geld, obwohl es auch wahr ist, das die Väter das ganze Geld vom Government vertrinken und für die Kinder nichts übrig bleibt.
Die Kinder sind die ganze Zeit auf der Straße und anscheinend klauen sie auch. Man muss die Türen gut absperren, damit keine Kinder ins Haus laufen sich irgendwas nehmen und kaputt machen.
Anscheinend wissen die Erwachsenen nicht mehr, wie man die Kinder erzieht und die Kinder tun halt das, was sie wollen.
Draußen ist es schon dunkel und es ist erst 7.50 pm. Das leitet mich zu einem schöneren Argument hier zu bleiben: Ich werde die Nordlichter sehenJ darauf freue ich mich jetzt schon und evt. (das ist hier immer nicht ganz so sicher) werden wir Zelten gehen. Also nächstes Wochenende, um zu Jagen.
Bin mal gespannt, ob es klappt … mal schauen.
Ich fange langsam an nicht mehr ganz zu glauben, wenn mir Leute etwas versprechen zu tun. Das ist irgendwie frustrierend. (Ps. Es handelt nicht von der Pizza J)
Ich mach jetzt Schluss… ich glaub ihr habt meinem Post mitbekommen, dass ich jetzt erst mal schlaf brauch 😉
Also.. Klagt nie über Deutschland, ihr wisst gar nicht, wie gut ihr es dort habt!!
Mach’s gut

Advertisements




Ein Duft von Abenteuer

2 10 2010

Langsam weht mir der Duft von Abenteuer um die Nase.
Es ist jetzt nicht mehr so lange hin, bis ich in das Reservat kommen.  Morgen fliege ich weiter gen Norden und dort werde ich hoffentlich viele Erfahrungen machen und meinen Kleinstadt Horizont um vieles erweitern. Und ich hoffe euch mit meinem Schreiben mitzureißen und mehr wissen zu wollen über die Kultur der Indianer kennen zu lernen.
Ich bin schon ganz aufgeregt, wie es werden wird. Wie ich aufgenommen werde?
Aber als erstes muss ich mal schauen, wie es mit dem Flug gen Norden wird 😉 Ich werde erst mit Air Canada nach Timmens fliegen und dann weiter von Timmens nach Attawapiskat.
Die Flugzeuge werden immer kleiner mit denen ich fliege. Das wird sicher interessant. Bin schon gespannt, ob ich aus dem fliegenden Flugzeug springen muss, um dort hinzukommen J
Mal schauen.. Ich werde es euch dann berichten…
So jetzt muss ich aber ins Bett, morgen muss ich früh aufstehen.
Ich will gar nicht den Ort hier verlassen. Es hat mir hier sehr gut gefallen. Es war toll !!
Also bis dann..  der nächste Blog kommt dann aus Attawapiskat
Macht’s gut
PS: Ein großes Dankeschön an meine lieben Verwandten, die mich so liebevoll aufgenommen haben und mir die Zeit in Saint Catharines richtig schön gemacht haben!! Danke ❤